Mittwoch, 5. September 2012

Wie wir unsere Kinder zur Gewalt erziehen

Marshall Rosenberg, der "Vater" des Konzepts der Gewaltfreien Kommunikation (GfK), erklärt in diesem Video (einem Ausschnitt aus einem Workshop), wie wir unsere Kinder dazu erziehen, gewalttätig zu sein. Werden wir zu dem Schluss kommen, dass Erziehung selbst gewalttätig ist?

 

"Wir sind auf eine Weise erzogen worden, die es sehr schwer macht, zu lieben, und sehr leicht, gewalttätig zu sein.

Wenn du Menschen dahingehend erziehen möchtest, dass sie getrennt werden von dem, was wir zum Lieben brauchen, und dass sie es genießen, gewalttätig zu sein, dann erziehe sie auf folgende Weise:

Bring Menschen bei zu überlegen, was sie sind, damit sie sich jederzeit fragen, ob sie richtig oder falsch sind, gut oder schlecht, normal oder unnormal, angemessen oder unangemessen. 

Und wenn du Menschen dazu erziehen willst, sich noch elender zu fühlen: Bring ihnen bei, zu überlegen, was andere Menschen sind, ob andere Menschen normal oder unnormal, freundlich oder unfreundlich, eigennützig oder uneigennützig sind.

Und wenn du wirklich grausam zu Menschen sein willst: Bring ihnen bei, zu überlegen, was andere Menschen über sie denken.

Noch elender machst du das Leben für Menschen, wenn du ihnen beibringst, über andere zu urteilen. Lehre sie das Konzept des "Verdienens". Lehre sie, dass man sich Liebe verdienen muss. Du musst Liebe erwerben. Aber wenn sie sich auf eine Weise verhalten, die als schlecht beurteilt wird, lehre sie, dass sie es verdienen zu leiden. Lehre sie, dass andere Menschen, wenn sie sich schlecht verhalten, es verdienen zu leiden.
Willst du, dass es Menschen noch schlechter geht? Bring ihnen bei, dass Bestrafung manchmal notwendig ist. Bring ihnen bei, Strafen zu benutzen, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Willst du, dass es Menschen noch elender geht? Bring ihnen bei, Belohnungen zu benutzen, um zu bekommen, was sie wollen.

Willst du, dass es Menschen noch elender geht? Lehre sie, Schuld zu benutzen, um andere zu manipulieren. ...Lehre sie, Gefühle auf diese Art zu benutzen.

Und wenn du aus Menschen wirklich Monster machen willst, bring ihnen bei zu glauben, dass sie von dem Konzept der Pflicht und Verpflichtung beeinflusst werden. Lehre sie in der Sprache, welche bestreitet, dass es eine Wahl gibt. Dass es Dinge gibt, die man tun muss. Du hast keine Wahl. Es ist deine Pflicht und Verpflichtung.

Alles, was du tun brauchst, ist Menschen auf diese Weise zu erziehen und sie vergessen alles darüber, wie wundervoll Liebe ist... und sie werden dahin gelangen, es zu genießen, Schmerz zu erzeugen...

Warum haben wir überhaupt mit dieser Art von Erziehung angefangen? Diese Erziehung hat sich bewährt. Sie trägt dazu bei, Herrschaftsstrukturen aufrechtzuerhalten. Wir leben in Herrschaftsstrukturen seit über 8000 Jahren, in denen ein paar Leute für sich in Anspruch nehmen, besser zu sein, als die anderen. Und diese kontrollieren die anderen. Um diese Strukturen aufrecht zu erhalten, muss man Menschen in beschriebener Weise erziehen.

Wenn du Menschen erfolgreich auf diese Weise erziehst, werden sie eins von zwei Möglichkeiten:
1. Nette tote Menschen, die tun, was andere Menschen ihnen sagen. Sie tun, was ihre Eltern wollen, was ihre Lehrer wollen, was ihre Chefs wollen, was die Regierung will.
2. Sie werden Monster...
Diese Art von Erziehung und die Gewalt, die daraus entsteht ist eine vorübergehende Sache, dies geht ja erst seit 8000 Jahren so. Wenn wir die gesamte Menschheitsgeschichte betrachten, ist dies nur ein kleiner Abschnitt, und wir werden relativ schnell wieder zu dem zurückkehren, was für uns natürlich ist."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen